Eindrücke aus der Zivilgesellschaftliche Messe der Akademie der Dorfhelden

Trotz andauernde Einschränkungen in dem öffentlichen Leben ist es wieder möglich, Veranstaltungen zu organisieren und Menschen für gesellschaftliches Engagement zusammenzubringen. Das Netzwerk Akademie der Dorfhelden hat 17-18.7. bei der Bildungszentrum Schloss Trebnitz eine Zivilgesellschaftliche Messe organisiert. Bei der Messe haben sich Projekte vorgestellt, die in verschiedener Weise demokratische Teilhabe und Aufbau neuer Dienstleistungen in Brandenburg fördern. Zum Beispiel Die Wanderausstellung der Fachstelle Altern und Pflege im Quartier (FAPIQ) stellte gute Praxisbeispiele aus Brandenburg vor, zur Förderung von Selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter in einem vertrauten Wohnumfeld im Dorf oder in der Stadt. Kultur und Kunstaktionen mit KulTourBus Otto und…

Online-Photoaustellung über Soziale Unternehmertum in ländlichen Räumen Europas

Im Projekt RurAction ist ein Online-Fotoaustellung veröffentlicht worden, die Herausforderungen der ländlichen Entwicklung sowohl Sozialunternehmerische Lösungen drei Regionen darstellt: Alentejo in Portugal, Phthiotis in Griechenland und Ballyhoura in Irland. Die Tagebücher der ForscherInnen zeigen zudem einblicke auch in Initiativen in der Österreich und Deutschland. Mit den schönen Bildern kann man sich nicht nur die mögliche Fernweh entgegenkommen. Sie erzehlen über Produktions- und Arbeitsweisen, die Lebensgrundlage auch in Krisenzeiten in ländlichen Räumen nachhaltig aufrechterhalten. Die ganze Au stellung ist hier erreichbar. Viel Spaß beim zuschauen!        

Möglichkeiten (und Grenzen) von Raumpionieren für Kleinstädte

Text: Sunna Kovanen, Susanne Kalka, Stefan Haunstein
Fotos: Franziska Görmar

Viele ländliche Regionen haben heute mit großen Herausforderungen zu kämpfen. Ein mangelndes Angebot an Arbeitsplätzen und eine schlechter werdende Infrastruktur führen dazu, dass vor allem junge Menschen diese Räume verlassen und in nahe gelegene Großstädte ziehen. Ein Ergebnis sind drastisch schrumpfende Ortschaften mit leerstehenden und maroden Häusern.

Entgegen dieser negativen Entwicklungen gibt es auch junge Erwachsene, die gerade in solche bedrohten Kleinstädte wie beispielsweise Grimma oder Zeitz ziehen, um dort ihre Ideen zu verwirklichen und neue Initiativen und Unternehmen zu gründen. In Deutschland nennt man solche Menschen „Raumpioniere“, in Portugal „Novos Rurais“….

Marktschwärmer – Netzwerk für alternative Lebensmittelversorgung

Marktschwärmer ist die deutschsprachige Bezeichnung für ein 2011 in Frankreich gegründetes Netzwerk zur Förderung der Direktvermarktung regionaler Lebensmittel und die Schaffung lokaler Bauernmärkte in Städten und Landgemeinden. Ziel ist es, über die Internetplattform den Zugang zu ausgewählten regionalen Lebensmitteln zu erleichtern und gleichzeitig einen persönlichen Kontakt zwischen Kunden und Lebensmittelerzeugern herzustellen. In kurzer Zeit haben sich so in Frankreich mehrere hundert Standorte etabliert, sodass das Projekt seit 2014 auch europaweit Anklang findet….

Praxisleitfaden Soziales Unternehmertum erschienen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat im Februar 2017 ein Praxisleitfaden für soziale Start-Ups herausgegeben. Hiermit soll Menschen, die mit einer Geschäftsidee zur Lösung spezifischer gesellschaftlicher oder ökologischer Probleme beitragen wollen, Tipps und Hinweise zur Gründung an die Hand gegeben werden….

Beitrag zum genossenschaftlichen Gründungsboom erschienen

Immer mehr Menschen schließen sich gegenwärtig in Genossenschaften zusammen. Seit der Novellierung des Genossenschaftsgesetztes 2006 wurden allein rund 2000 Genossenschaften neu gegründet.Waren in der Vergangenheit traditionell die klassischen Aufgabenfelder Kreditwesen, Landwirtschaft, Wohnen und Konsum vertreten, betreffen die Neugründungsinitiativen vermehrt die Bereiche erneuerbare Energien, Dienstleistungen und das Gesundheitswesen. …